< Vorheriger Artikel
07.05.2018 11:51 Alter: 103 days

Uraufführung des Theaterstücks „One Way Ticket to Freedom“

Inszeniert von Max-Fabian Wolff-Jürgens unter Mitwirkung von Schülern der BBS


Persönliche Einladung

der Berufsbildenden Schulen in Soltau, des Niedersächsische Flüchtlingsrats und von APROTO e.V.  zur

Uraufführung des Theaterstücks „One Way Ticket to Freedom“
Inszeniert  von Max-Fabian Wolff-Jürgens unter Mitwirkung von Schülern der BBS

Mittwoch, 9. Mai 2018 um 12.00 Uhr in der Aula des Gymnasiums in Soltau

Vor Bedrohung und Terror geflohen, in Deutschland Asyl beantragt, aber doch nach Italien abschoben. Nach illegaler Wiedereinreise Hoffnung auf Menschlichkeit. Das bewegende Theaterstück "One Way Ticket to Freedom" des jungen Schauspielers, Autors und APROTO-Mitbegründers Max-Fabian Wolff-Jürgens, das exemplarisch die wahre Geschichte des Pakistani Zafar Iqbal beschreibt, der sich trotz Abschiebung und langwieriger Gerichtsverfahren in Deutschland mittlerweile fast heimisch fühlt, wird am 9. Mai im Rahmen der Abschlussveranstaltung der Europatage der BBS in Soltau unter Mitwirkung von Schülern und Schauspielern uraufgeführt. 

Die Schirmherrschaft haben die renommierte Stiftung gegen Rassimus und der Niedersächsische Flüchtlingsrat übernommen. "One Way Ticket to Freedom" soll danach auf Tour gehen und an anderen Schulen in Niedersachsen und anderen Bundesländern inszeniert werden. Erste Schulen haben schon vorab großes Interesse angemeldet.

Die Themen Flucht und Ausbildung stehen neben anderen im Mittelpunkt der Europatage der BBS Soltau, die sich als offiziell ausgezeichnete Europaschule seit langem auch mit berufsbildenden Maßnahmen um die Integration ausländischer Schülerinnen und Schüler kümmert und beispielhafte Projekte organisiert, die das interkulturelle Miteinander fördern sollen.

Die erste Inszenierung des Theaterstück "One Way Ticket to Freedom" entstand in direkter Mitwirkung von Zafar Iqbal, dem die Darsteller während der Erarbeitung Fragen nach seinen Erlebnissen auf der Flucht, nach der Abschiebung und seinen Integrationsbemühungen in Deutschland stellen konnten. Dadurch konnte Regisseur Max-Fabian Wolff-Jürgens eine packende Authentizität erreichen, die über die direkte Beschäftigung mit den Erfahrungen eines Betroffenen erreicht wurde.

Der Fall des Flüchtlings Zafar Iqbal ist symptomatisch für Flüchtlinge aus Niedersachsen, die im Rahmen des Dublin-Verfahrens auch in Staaten wie Bulgarien, Italien und Griechenland abgeschoben werden. Dort allerdings werden die Standards des internationalen Flüchtlingsrechts oftmals missachtet, und es fehlt an Möglichkeiten der Existenzsicherung. Die genannten Randstaaten Europas fühlen sich durch das Dublinverfahren benachteiligt und bei der Flüchtlingsaufnahme allein gelassen. Sie fordern - bislang vergeblich - die Unterstützung anderer EU-Staaten.

Da auch in Niedersachsen die Bereitschaft zur Flüchtlingsaufnahme weiter schwindet und vor dem Hintergrund der Diskussion über die Einführung von AnkER-Zentren, laden die Berufsbildenden Schulen Soltau, der Niedersächsische Flüchtlingsrat und APROTO e.V. direkt nach dem Theaterstück ein zu einem öffentlichen Pressegespräch, auch aus aktuellem Anlass über die Diskussion der AnkER-Zentren für Flüchtlinge in Niedersachsen:

Asyl, Anerkennung und Berufsbildung - Wunsch und Wirklichkeit von Integration

Für Fragen stehen zur Verfügung:
Kai Weber, Niedersächsischer Flüchtlingsrat
Detlev Schulz-Hendel, MdL Niedersachsen, Bündnis 90/Die Grünen, Landtagsabgeordneter für den Heidekreis
Christian Wüstenberg, Migrationsberatung DRK
Gaby Tinnemeier, Schulleiterin Berufsbildende Schulen Soltau
Max-Fabian Wolff-Jürgens, APROTO, Schauspieler und Regisseur

ein Vertreter des niedersächsischen Innenministeriums wurde angefragt 

Ort:
Aula des Gymnasiums Soltau
Ernst-August-Straße 17, 29614 Soltau

Terminplan:
12.00 Uhr Abschluss-Veranstaltung der BBS Europatage, im Mittelpunkt das Theaterstück "One Way Ticket to Freedom"
Direkt im Anschluss um 
13.30 Uhr:
Pressegespräch

Bitte lassen Sie uns wissen, ob Sie an der Abschlussveranstaltung und am anschließenden Pressegespräch teilnehmen können.

Herzliche Grüße,
Gaby Tinnemeier, Kai Weber, Till-Matthias Jürgens